Benedikt Bauer - BC-Weltmeister
"Benedikt Bauer: "Der Titel wäre ein toller Abschluss!"


Der Teilnehmer:

Alles begann im Frühjahr 2011 als Benedikt Bauer in dem damals revolutionierenden Spielgeschehen (Anmerk.: Start manuelle Bedienung) beitrat. In seiner Premierensaison, wohlgemerkt in der 2.Liga, überzeugte der Tannhöfer vollends und sicherte sich infolgedessen mit der Zweitligameisterschaft den sofortige Aufstieg. Kurios hierbei: Wenige Wochen zuvor verzichtete Benedikt Bauer auf eine Zweitligateilnahme, da er sich dazu noch nicht bereit fühlte und die damals angesetzte 3.Liga "unsicher machen" wollte. Dabei wäre der Dittligist Benedikt Bauer beinahe direkt in der 1.Liga gelandet: Ohne jedes Pflichtspiel lud ihn Ligagründer Benjamin LEchleitner ein, den letzten freien Platz des 4.BC´s anzunehmen, weil sich Benedikt Bauer aber sträubte und Selbstzweifel offenbarte, wurde prompt ein inoffizielles Relegationsmatch angeordnet, bei dem sich Benedikt Bauer beim Unterliegen gegen Lukas Pfeiffer bestätigt sah (3:3/2:5). So wurde es erstmal die 2.Liga und er scheint damit alles richtig gemacht zu haben. Was im späteren Verlauf sein Vorteil gewesen sein könnte ist, dass sein fulminanter Aufstieg von einem Hype um Robin Bernlochner völlig überdeckt wurde. Umso mehr sorgte der Erstligadebütant beim 5.BC für gehörig Furore. Unvergessen wird bleiben, wie er ohne jegliche Erfahrung als Aufsteiger Top-Kandidaten wie die mehrmalige Titelgewinner Benjamin Lechleitner und Yannic Ockert wie in einem  Rausch nicht nur förmlich überrannte (2 mal 4:1), sondern geradezu wegfegte - ein neuer Top-Teilnehmer war geboren! Währenddessen strich ein anderer seine Segel: Nach dem Raphael Zeller-Abstieeg sagt man Benedikt Bauer häufig nach, der Nachfolger des ungekrönten Königs zu sein. Dieses Standing machte Benedikt Bauer aber nach langen titellosen Leidensjahren und einer Vizemeisterschaft höchstpersönlich wett. Mit seinem BC-WM Triumph im Juni 2014 schloss er in Sachen Titelträger auf und schmückt sich mit dem ehrvollen Titel, den bisher nur zwei verschiedene Teilnehmer gewinnen konnten. Jahr für Jahr ist Benedikt Bauer Stammgast in der Champions Trophy und hat großen Anteil an der "Big 4", wie Steffen Klooz sie tituliert. Ebendiesen manövrierte Benedikt Bauer am ersten Spieltag der vergangenen Spielzeit mit sage und schreibe 5:0 ins Jenseits aller Tatsachen. Dass er hierbei den späteren Meister deklassierte und er selbst sich als erster aus dem Vierkampf um den Titel verabschiedete, rundet die Story ab. Negative Schlagzeilen gehörten aber ebenso zum Stammrepertoire des Alpakka-Liebhabers. Nachdem zu Beginn seiner BC-Laufbahn oft Motivationsprobleme öffentlich preisgegeben wurden, sorgte er vor kurzem für Unverständnis bei seinen CT-Kollegen, die nachwievor auf die Ausrichtung der Champions Trophy 2014 warten. Den Vorteil der eigenen Spielpraxis vermochte Benedikt Bauer nicht zu nutzen. Testspiele gab es infolgedessen zumindest keine, die der Öffentlichkeit bestimmt sind, weshalb Benedikt Bauer erstmals seit Jahren schwer einzuschätzen ist. Experten rechnen aber mit einem hungrigen Tannhöfer, der nach seinem ersten Titel noch lange nicht genug hat.


Stärken und Schwächen:

Das Phänomen Benedikt Bauer gibt es nachwievor. Eine wirre hektische Spielweise mit der so mancher seine Probleme bekommt ist nachwievor die klare Vorgabe. Allerdings hat sich diese im Verlauf der Jahre auf Top-Niveau verfeinert. Es ist eine klare Handschrift zu erkennen und die Spielqualität wurde deutlich angehoben. Früher hörte man oft von seinen Gegnern, dass es keinen Spaß gemacht habe. Diesen raubt er seiner Konkurrenz nicht mehr ganz, was aber darauf zurückzuführen sit dass seine eigene  Vorgehensweise deutlich geordneter ist als zuvor. Das Konterspiel ist das A und O seiner Marschroute und davon kommt er auch nicht ab. Schwierigkeiten bekommt er jedoch oft gegen vermeintlich kleine Gegner die selber tief stehen. Das ist auch ein Grund warum Benedikt Bauer regelmäßig sicher geglaubte Punkte verstreichen lässt. Bekommt er dies in den Griff, ist ein erneuter Angriff auf die BC-Trophäe kein unrealistisches Ziel.



Team: AS Rom
Saisonziel:
Pokalrang
Titelkandidaten: Steffen Geiger
Abstiegskandidaten: Lukas Pfeiffer, Lennart Fett

Größte Erfolge: BC-WM Sieger 2014, Vizemeister 2011(2), Champions Trophy-Finale 2011
Höchster BC-Sieg: 6:0 gegen Steffen Wahl (BC 2013, 10.Spieltag)
Höchste BC-Niederlage: 3:9 gegen Benjamin Lechleitner (BC 2012, 5.Spieltag)
Torhymne: Toy Dolls - Nelly The Elephant
Einlaufhymne: DMX - X Gon´ Give It To Ya

Ergebnisse 2013 (2):
Benedikt - Steffen K.   5:0  2:5
Benedikt - Yannic        2:2  0:3
Benedikt - Benjamin    1:2  2:0
Benedikt - Lukas          4:2  2:1
Benedikt - Steffen G.    1:0  1:2
Benedikt - Steffen W.   1:0  1:1
Benedikt - Dominik    3:0W 3:0W

Historie:
2013: 28:18 Tore 26 Punkte - Platz 4
2013: 28:21 Tore 21 Punkte - Platz 3
2012: 25:18 Tore 23 Punkte - Platz 3
2012: 35:22 Tore 29 Punkte - Platz 3
2011: 32:25 Tore 25 Punkte - Platz 2
2011: 30:9 Tore   28 Punkte - Platz 1 (2.Liga)

Freund- und Feindschaften:

Fanfreundschaft mit Yannic Ockert, zwangsläufige Rivalität mit Benjamin Lechleitner. Hitzige Partien gegen Lukas Pfeiffer.

 

Nachgehakt: 

Seit der ersten Stunde deiner Erstligazugehörigkeit bist du oben dabei. Wieso fiel es dir nach deinem Aufstieg so leicht (4:1 vs Ockert/Lechleitner) und gehörten diese zu den schönsten deiner BC-Momente?

Naja ich denke es war meine ungewohnte Spielart, die den "alten Hasen" solche Probleme bereitete. Ja es war schon ein tolles Gefühl gleich so durchzustarten, aber am Anfang der Saison sah es ja meistens recht gut aus.

CT-Stammgast, ganz oben etabliert. Da muss es doch starke Rivalitäten geben ?

Der größte Rivale ist mit Sicherheit Benjamin Lechleitner, weil es gegen ihn die bittersten Niederlagen und größten Erfolge gab - sowohl bei der BC-WM als auch im Becks-Cup. Die Spiele gegen Lukas Pfeiffer sind meist auch emotionsgeladen, weil in der Regel recht viele Tore auf beiden Seiten fallen.

Es ist die letzte Chance für dich diesen großen Titel einzufahren. Sind die Visiere klar auf Titelgewinn ausgerichtet?

Klar, der Titel wäre ein toller Abschluss, aber die Konkurenz ist wie jedes Jahr recht stark und da ich recht oft auch Punkte gegen vermeintlich Schwächere lasse wird es durch die größere Liga eher schwerer als leichter.

Was unterscheidet dich von einem Lukas Pfeiffer, der ein ähnliches Engagement an den Tag legt aber nie an deine Erfolge herangekommen ist?

Schwer zu sagen, vielleicht habe ich mehr Übung. Außerdem kommt meine Spielart mit sehr wenig Ballbesitz aus, was gerade gegen die spielstarken Gegner ein Vorteil ist.

Mit der BC-WM hast du endlich einen Titel gewonnen. Wie wichtig war es dir und war es Genugtuung ausgerechnet gegen Benjamin Lechleitner diesen zu holen?

Ja. Der Titelgewinn war toll! Vor allem gegen Benjamin Lechleitner gegen den ich ja in der vorherigen BC-WM so kurz vor dem Elfmeterschießen ausschied. Ich hoffe, dass ich den Schwung mit in den Becks-Cup nehmen kann.

Für den letzten BC wurde die einjährige Reform wieder abgesetzt. Beeinträchtigt dich das in einer Form oder gibt es einen Plan B?

Ich hätte sehr gerne mit dem FC COTA Tannhof gespielt, weil ich dieses Team perfekt auf mich abgestimmt hatte, aber ich habe bereits ein sehr passendes Team für mich im Blick. Wenn ich mit diesem Team am Becks-Cup auflaufen kann, sollte mich das normalerweise nicht schwächen.

Nach 10 BC´s ist definitiv Schluss. Ist es die richtige Entscheidung und kannst du dir vorstellen dass die Zukunft eventuell neue Wettbewerbe mit neuen Ausrichtern geben wird?

 

Ich denke die Entscheidung ist richtig, wir werden ja alle nicht jünger. Jedoch hoffe ich, dass schon noch das ein oder andere kleinere PES-Event in der alten Lokation stattfinden wird.

 


Wer wird 8.BC-Meister ?
Yannic Ockert 10%
Steffen Klooz 10%
Benjamin Lechleitner 30%
Benedikt Bauer 10%
Steffen Wahl 10%
Mario Kasian 20%
Lukas Pfeiffer 0%
Dominik Roßwog 10%
10 Stimmen gesamt


Werbung
 
"
 
Es waren schon 24539 Besucher (92149 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=