Lukas Pfeiffer - Ewiges Talent
"

Lukas Pfeiffer:


Der Teilnehmer:

Einen Titel hat Lukas Pfeiffer noch nie geholt, trotzdem hat er einen sicher: Als ewiger Fünfter schaffte der als stets großes Talent gehandelte Fellbacher den Rekord, fünfmal ebendiese Position einzunehmen. Er galt oft als einer, der ganz oben angreifen könnte, geschafft hat er das traurigerweise nie. Doch, dass er überhaupt einmal so hoch im Kurs stehen würde, war im Jahr 2010 als er seine ersten Gehversuche in der 2.Liga wagte, längst nicht abzusehen. Erst im Nachrückverfahren schaffte er als Zweitligavierter den erstmaligen Einzug in die BC-Eliteklasse, war aber fortan nicht mehr wegzudenken. Mit zwei grandiosen Fünften Plätzen in seinen ersten beiden Spielzeiten schien Lukas Pfeiffer sich schnell etabliert zu haben. Doch sein ewiger Talentstatus birgt große Probleme. Nie gelang es ihm, sich noch einmal zu steigern, oft ging es in die verkehrte Richtung wie in seinem dritten Erstligajahr, als er am Ende relativ hilflos und mit einer katastrophalen Defensive abstieg. Doch diese Farce erweckte den vermeintlich stärksten Lukas Pfeiffer aller Zeiten. Endlich erkannte er, dasser investieren muss um konkurrenzfähig zu bleiben. Der Erfolg kam prompt. Die Liga-Dinos erstearrten nahezu in Ehrfurcht vor dem "Neuen". denn nach seiner souveränen Zweitligameisterschaft brachte Lukas Pfeiffer ein anderes Niveau auf den Platz! Er konnte fortan mit der "Big Four" konkurrieren, war immer nah dran an einer Qualifikation für die Champions Trophy. Es blieb ihm letztendlich aber alles verwehrt, zuviel wollte er auf einmal, zu unkonstant waren dann doch seine Leistungen. Lukas Pfeiffer scheint im Kopf bereits mit Angriffen auf die Spitzengruppe abgeschaltet zu haben, die letzte Spielzeit war an Grausamkeit kaum zu überbieten. Es war sicherlich der schlechteste Fünfte Rang seiner Geschichte. Die Rekordniederlage beim 0:7 gegen Benjamin Lechleitner am 5.Spieltag wiederlegt diese These eindeutig.
Jetzt gilt es für ihn noch einmal alle Qualität, die zweifellos in ihm steckt, zu erwecken und vielleicht nicht mit diesem attraktiven Spiel, welches er oftmals zelebrierte, aufzutrumpfen. Experten sind sich einig, dass es eine schwere Saison für Lukas Pfeiffer wird, aber Überraschen beherrscht kein Zweiter so wie er!


Stärken und Schwächen:

Aktuell lässt es sich nur schwer definieren, inwiefern Lukas Pfeiffer Stärken beseitzt. In der Vergangenheit überzeugte er allerdings mit einer ungeheuren Varianten bei ruhenden Bällen sowie einer Spielstärke, die es ihm an huten Tagen erlaubt, jeden Gegner beherrschen zu können. Davon kann derzeit aber kaum die Rede sein, Testspiele verbockte er reihenweise - ob gegen starke Gegner oder gegen einen lokalen Gegner aus Fellbach gegen den er wahrlich keine Bäume ausriss. Gepaart mit seiner traditionellen, aus Konzentrationsschwächen resultierenden, Unkonstanz lässt sich ihm kein gutes Zeugnis attestieren. Die Blickrichtung geht klar nach unten und dagegen muss Lukas Pfeiffer ankämpfen. BC-Experten werten einen fünften Platz in diesem Jahr als großen Erfolg. Wenn er in Hintergedanken die Rolle des Außenseiters verankert hat, so macht Lukas Pfeiffer vielleicht wieder vieles richtig und findetr möglicherweise wieder in die Spur. Denn, dass er ein Spiel in seiner eigenen Art und Weise dominieren und jedem der Liga den Zahn ziehen kann, hat er desöfteren bewiesen und handelt ihm eine Menge Respekt ein. Daraus muss er Kapital schlagen - wenn er denn kann!

 

Team: Bayer 04 Leverkusen
Saisonziel:
 "Vizemeister ;D"
Titelkandidaten: Benjamin Lechleitner
Abstiegskandidaten: Steffen Geiger, Lennart Fett, Steffen Wahl
Größte Erfolge: Vize-BC-Weltmeister 2011
Höchster BC-Sieg: 7:0 gegen Dominik Roßwog (BC 2011, 14.Spieltag)
Höchste BC-Niederlage: 0:7 gegen Benjamin Lechleitner (BC 2013(2), 5.Spieltag) 
Torhymne: Brings - Superjeilezick
Einlaufhymne:
Brings - Sulang mer noch am läve sin

Ergebnisse 2013 (2):
Lukas - Steffen K.   2:4  1:2
Lukas - Yannic        0:1  0:2
Lukas - Benjamin    0:1  0:7
Lukas - Benedikt     1:2  2:4
Lukas - Steffen G.    2:2  1:1
Lukas - Steffen W.   3:2  2:1
Lukas - Dominik   3:0W  3:0W

Historie:
2013: 20:29 Tore 14 Punkte - Platz 5
2013: 18:24 Tore 17 Punkte - Platz 5
2012: 23:26 Tore 19 Punkte - Platz 5

2012:   21:3 Tore 22 Punkte - Platz 1 (2.Liga)
2012: 21:43 Tore   7 Punkte - Platz 7
2011: 25:24 Tore 18 Punkte - Platz 5 
2011: 29:26 Tore 17 Punkte - Platz 5
2010:   12:9 Tore 16 Punkte - Platz 4 (2.Liga)

 

Nachgehakt:

Oftmals wird erwähnt, dass du aus der Schule des Rekordmeisters stammst. Stören dich solche Aussagen oder bist du tatsächlich eine Kopie?

Wie könnte mich eine solche Aussage stören? Die Lechleitnersche Schule hat einen hervorragenden Ruf und schon das ein oder andere Talent hervorgebracht. Dennoch: Eine Kopie möchte ich mich nicht nennen!  Ich habe mir über die Jahre hinweg einen eigenen Spielstil angelegt, welcher sich doch erheblich von dem des Rekordmeisters unterscheidet. Trotzdem habe ich bei ihm eine hervorragende Ausbildung genossen, welche sich nun auch endlich mal in etwas Zählbarem auszahlen soll.

Fünfmal Fünfter. Du warst so oft dran und hast es doch nicht an die Fleischtöpfe geschafft. Ist noch Moral vorhanden und wieso hast du es nie auf diese aus deiner Sicht "verflixten"Ränge geschafft?

Es ist natürlich immer sehr ärgerlich verlaufen, zumal ich nach teilweise durchaus gelungenen Hinrunden schon öfters dann in der Rückrunde unter meinen Möglichkeiten blieb. Ich habe in den vergangenen Jahren viel Lehrgeld gezahlt und mein Team dieses Jahr vorallem mental gut vorbereitet. Die Motivation ist hoch - gerade nach der Teamwahl. wir wollen zeigen, dass auch Bayer Leverkusen fähig ist nicht nur eine schöne Hinrunde zu fabrizieren.

Der Rekordmeister hat Gedanken, die dich als Nachrücker und gleichermaßen Gastgeber für die Champions Trophy machen würde, sofern der eigentliche Qualifikant Benedikt Bauer  die Ausrichtung verweigert. Wie denkst du darüber und war ebendieser Benedikt Bauer dein Hauptkonkurrent auf diesen ominösen vierten Platz?

Das Ziel eines Lukas Pfeiffer ist es nicht, sich durch eine Wildcard für das Internationale Geschäft zu qualifizieren. Dennoch würde er selbstverständlich nicht Nein sagen wenn es dann tatsächlich soweit kommt. Mein Stadion erfüllt jedenfalls alle Voraussetzungen, besonders in Sachen Kapazität und Wohlfühlfaktor! Es wäre ein schönes Event. Doch das Ziel ist ganz klar, die Champions Trophy mit eigener Kraft zu erreichen.

Die letzte Saison verlieh den Eindruck, dass die Luft bei dir aus ist. Sehen wir in dieser letzten BC-Spielzeit noch einmal Abstiegskampf mit dir? Kontrahenten wie Yannic Ockert nennen dich als Abstiegskandidaten. 

Es ist kein Geheimnis, dass die Experten mich gerne entweder über- oder eben unterschätzen. Ein Herr Ockert nannte mich auch schon schnell mal Titelkandidat und es war letztlich ein durchwachsener 5. Platz. Vielleicht ist es ja gar nicht so schlecht wenn die Leute nicht viel von mir halten. Abgerechnet wird jedenfalls am 18. Spieltag! Wollen wir doch sehen, ob Herr Ockert mich noch einholt an meinem spielfreien Finalspieltag.

Es gab Zeiten, da hast du Top-Leute wie Steffen Klooz und Yannic Ockert düpiert. Schaust du etwas wehmütig auf diese "besseren Zeiten" zurück?

Das stimmt, in den letzten Jahren hab ich meine Up´s and Down´s gehabt. Ich sehe mich dennoch immer in der Lage besagten Kandidaten ein Bein zu stellen. Ich schaue ungern zurück, mein Blick geht nach vorne. Und außerdem war ich wie gesagt jedes Mal Fünfter - so glorreich waren meine Zeiten auch nicht.

Oft lief die Vorbereitung gut, in diesem Jahr äußerst schlecht. Gibt es Panik im Lager Pfeiffer oder einen klaren Plan?

Die Trainingsbedingungen waren dieses Jahr leider nicht so toll. Dennoch wäre es falsch den Kopf in den Sand zu stecken. Die stärkste Hinrunde spielten wir nach einer ebenfalls verkorksten Vorbereitung - das macht doch Hoffnung?

Seit 2010 bereicherst du die BC Liga, ob erst oder zweitklassig. Was blieb dir besonders in Erinnerung und was denkst du über das BC-Ende?

Besonders in Erinnerung bleiben mir die Freistoßtore aus den Nachspielzeiten. Hier gab es wirklich tolle Emotionen. Doch auch der packende Aufstiegskampf gegen Lennart Fett 2010 ist mir in Erinnerung geblieben. Traurige Momente gab es wenig, der Abstieg war ja beinahe einkalkuliert und der Gang in die 2. Liga erwies sich ja als gut. Ich sehe das Ende des Becks Cups mit gemischten Gefühlen, zum einen ist es ein schöner Abschied ins Erwachsenenleben und 10 BCs sind eine betrachtliche Summe. Dennoch ist das ganze natürlich auch ein trauriger Moment. Warten wir mal ab, vielleicht kommt ja noch was!!! 
 

 


Wer wird 8.BC-Meister ?
Yannic Ockert 10%
Steffen Klooz 10%
Benjamin Lechleitner 30%
Benedikt Bauer 10%
Steffen Wahl 10%
Mario Kasian 20%
Lukas Pfeiffer 0%
Dominik Roßwog 10%
10 Stimmen gesamt


Werbung
 
"
 
Es waren schon 24108 Besucher (91178 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=