Patrick Müller
"Patrick Müller:      "Ich will unter die TOP 3"

Der Teilnehmer:

Patrick Müller gehört sicherlich zu denen, die noch großen Spielraum nach oben haben. Viel Potenzial hat er auf alle Fälle, Ansätze sind in jedem Spiel zu erkennen. Ob er den großen Sprung in dieser Saison machen kann, weiß keiner, nur er hat ein Gefühl im Bauch: " Ich glaube es ist Einiges möglich. Ich bin durchaus in der Lage, die Favoriten zu ärgern und eventuell ein paar Punkte gegen diese einzufahren." Gewiss stuft er sich aber unter den Favoritenkreis ein, bleibt bescheiden. Noch stuft er sich unter. Sollte ein Überraschungscoup gleich zu Beginn des Turniers gelingen, wird er von einer Euphoriewelle in die restlichen Spiele getragen, was dementsprechend zu einer sehr großen Überraschung des Turniers führen könnte. Wenn gleich er große Bescheidenheit ausstrahlt, sickert doch die ein oder andere größere Ambition hindurch: "Platz eins bis drei wäre auch nicht schlecht".

Mit Unberechenbarkeit kann man sich so einige Vorteile verschaffen - diese hat er auf alle Fälle. In der Vorbereitung konnte er diese zwar noch nicht abrufen, dennoch sieht er sich selbst auf einem guten Weg: "Die Gegentore, die ich gefangen habe, waren meist sehr unglücklich oder einfach dämlich und vermeidbar. Die Ergebnisse stimmen noch nicht, der Spielfluss wird von Spiel zu Spiel besser." Der große Unterschied zwischen dem letzen und dem diesjährigen Meisterschaft liegt wohl an der Professionalität, an der Patrick Müller spürbar zugenommen hat. Taktiktisch kluge Ausrichtungen sollen zum Erfolg führen. Wie bei vielen anderen oder eigentlich bei allen andern Teilnehmern stieg auch bei ihm im Vergleich zu den davorigen Events die Klasse, was das Feld natürlich zusammenrücken lässt. Gerade von solchen Spielern, wie es eben Patrick Müller ist, profitiert die Liga.

 

Die Taktik:

Patrick Müller versucht von Spiel zu Spiel klug zu taktieren. Gegen vermeintliche Favoriten will er mit einer eher defensiveren und kompakten Variante auflaufen. Ansonsten wird er wohl eher mit einem variablen offensiveren System beginnen. Zu dem Weg, den Patrick Müller verfolgt, gehört unter anderem auch die Cleverness im Abschguss dazu. Mit hoher Effiktivität will er erreichen, dass er auch mal Spiele weniger glanzvoll für sich entscheidet und somit ein weitaus reiferes Spiel in der Lage ist, abzuliefern.

 

Die Stärken:

Wie schon Yannic Ockert, ist auch er sehr schwer einzuschätzen. Spielwitz und Spaß am Spiel könnten für ein erfolgreiches Spiel ausschlaggebend sein. Die Offensive ist meist das Prunkstück bei den Teams von Patrick Müller, womit er sogar seine Gegner beherrschen kann und ihn weit in die eigene Hälftre zurückdrängen kann.

 

Die Schwächen:

Zu den Schwächen gehört mitunter die fehlende Konstanz, sowie (noch) die effektive Chancenverwertung. Sollte er diese nicht konsequent nutzen, wird es wohl wie schon im Vorjahr nur ein enttäuschender Platz im Niemandsland der Tabelle. Die Defensive wird wohl auch bei Patrick Müller ein Problem sein, welches er wohl auf die Schnelle nicht in den Griff bekommen wird. 14 Spieltage hat er Zeit, dass Beste daraus zu machen.

 

Die Erfahrung:

Mit der Fifa-Reihe begann Patrick Müller 2004 mit Fifa Football 2005. Später folgten die Nachfolger Fifa 06, Fifa 07, Fifa 08 sowie der vorletzte Teil Fifa 09. Doch auch mit dem Turnierutensil Pro Evolution Soccer sammalte er schon mit Teil 6 erste Erfahrungen. Später kamen noch PES 2008 sowie PES 2009 dazu. Es ist also für ein keinesfalls ein fremdes Gebiet.

 

Team: FC Valencia

Das Saisonziel: Platz 7

Titelkandidaten:  Benjamin Lechleitner, Steffen Klooz, Yannic Ockert

Tormusik: Fatboy Slim  -  Praise you

 

Nachgehakt: -

 


Wer wird 8.BC-Meister ?
Yannic Ockert 10%
Steffen Klooz 10%
Benjamin Lechleitner 30%
Benedikt Bauer 10%
Steffen Wahl 10%
Mario Kasian 20%
Lukas Pfeiffer 0%
Dominik Roßwog 10%
10 Stimmen gesamt


Werbung
 
"
 
Es waren schon 24625 Besucher (93039 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=